Wie gesund ist die Avocado?

Avocado enthalten zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe.

Avocado

Der hohe Fettgehalt einer Avocado schreckt viele erst einmal ab, denn dadurch wirkt sie eher wie eine leckere Kalorienbombe: 100 g Avocado enthalten rund 220 kcal. Die Fette der Avocado sind großteils gesunde, ungesättigte Fettsäuren. Sie helfen beim Abnehmen, indem sie den Stoffwechsel ankurbeln.

Acocados enthalten viele Vitamine

Zusätzlich zu den wertvollen ungesättigten Fettsäuren haben Avocados auch noch einen gesund hohen Gehalt an B-Vitaminen, Vitamin A und E sowie Mineralstoffen wie Kalium oder Magnesium. Eine Avocado ist zudem reich an vielen verschiedenen essentiellen Aminosäuren, die unser Körper zum Beispiel für den Muskelaufbau oder den Stress-Abbau dringend benötigt. Damit ist die Avocado eine gesunde pflanzliche Eiweißquelle bei veganer Ernährung, um Mängeln vorzubeugen.

Der recht hohe Vitamin-B6-Gehalt verhilft zu einem gut funktionierenden Immunsystem

Biotin bringt Haut und Haare zum Strahlen, festigt die Fingernägel und sorgt für neuen Schwung. Die Natriumarmut der Avocado bei gleichzeitig hohem Kaliumgehalt rechtfertigt ihren Einsatz als diätetisches Lebensmittel bei Bluthochdruck, Herz-, Nieren- und Hauterkrankungen.

Avocados sind ideal bei einer Low Carb oder ketogenen Ernährung

Noch etwas macht Avocados trotz ihres Fettgehalts sehr gesund: die Steinfrucht enthält quasi keine Kohlenhydrate. Damit ist sie auch für eine Low-Carb-Ernährung bestens geeignet und verhindert während einer Diät durch die langsam verdaulichen Fette Heißhunger-Attacken. Sie bleiben länger satt und sind nicht versucht, die Zeit bis zur nächsten Mahlzeit mit ungesunden Knaberreien zu überbrücken.

Avocados senken Cholesterinspiegel

Avocado liefern jene einfach ungesättigten Fettsäuren (wie z. B. auch die Olive), die dafür bekannt sind, den Cholesterinspiegel positiv zu beeinflussen.

Bei hohem Cholesterinspiegel ist es sinnvoll, ungesunde Fette (Pflanzenöle, Margarine) durch gesunde Brotaufstriche zu ersetzen, die man ideal mit Avocados selbst zubereiten kann. Auch das Salatdressing kann statt mit Sonnenblumenöl mit reichlich Avocado und Olivenöl hergestellt werden. Rezepturen dieser Art können jedoch nicht nur den Cholesterinspiegel senken, sondern sogar  Krebsarten bekämpfen helfen, wie z. B. Leukämie.

Herz-Kreislauf Gesundheit

Arteriosklerose ist in Deutschland immer noch eine der häufigsten Krankheiten. Die frühe Entwicklung dieser Erkrankung beruht auf die entzündliche Veränderung von Gefäßen. Diese Veränderungen werden von chemisch prozessierten Pflanzenölen und -fetten begünstigt.

Avocado dagegen ist eine gute Quelle für gesunde Fette, wie z.B. die Ölsäure, eine einfach ungesättigte Fettsäure. Studien haben bewiesen, dass diese Fettsäuren den Blutspiegel von LDL (das „böse“ Cholesterin) reduzieren, und gleichzeitig den HDL-Spiegel (das „gute“ Cholesterin) erhöhen.

Rezepte für Avocados

Eines der bekanntesten Rezepte ist sicherlich die „Guacamole“, ein mexikanischer Avocado-Dipp, der als Aufstrich, als Soße oder für Taco-Füllungen verwendet werden kann. Dazu wird eine reife Avocado püriert oder mit der Gabel zerdrückt, und mit Salz, Pfeffer, Chili, Knoblauch und einem Spritzer Limette abgeschmeckt.

Smoothie

Für die Grundrezeptur nehmen Sie eine ganze oder eine halbe reife Avocado und geben diese zusammen mit zwei Tassen Kokosmilch in einen Mixer. Wer noch süssen möchte, gibt etwas Honig oder Agavendicksaft dazu.

Als Avocado Schoko Mousse wird sie auch Genießer überzeugen.