Rapsöl ist ein pflanzliches Öl und wird aus den Samen von Raps gewonnen.

Ursprünglich hatte Rapsöl einen hohen Anteil an Bitterstoffen und der ernährungsphysiologisch bedenklichen Erucasäure und wurde daher kaum in der Ernährung eingesetzt, sondern vor allem als Lampenöl, Schmiermittel und Grundstoff für die Seifenherstellung.

Seit der Züchtung von Sorten mit geringeren Anteilen an Erucasäure und Bitterstoffen in den 1970er und 1980er Jahren hat sich Raps weltweit zu einer der wichtigsten bzw. in Deutschland zu der mit Abstand dominierenden Ölpflanze entwickelt.

Bei „raffinierten“ Rapsölen gibt es keine Vorgaben zur Saat und Pressung. Die gängige, industrielle Verarbeitung der Rapssaat in zentralen Großanlagen (Raffinerien) umfasst zwei Hauptprozesse:
Bei der Extraktion wird die Saat zerkleinert, auf über 100°C erhitzt und heiß gepresst. Um die Ölausbeute zusätzlich zu erhöhen, erfolgt die Extraktion des Pressrückstandes (Presskuchen) mit
Hilfe von einem Lösungsmittel (z.B. n-Hexan), das anschließend durch die Destillation wieder aus dem Extraktionsschrot entfernt wird. In der abschließenden Raffination wird das Öl dann
entschleimt, entsäuert und desodoriert. Bleichung und Fraktionierung sind zusätzlich erlaubt.

Werden nur einzelne Verarbeitungsschritte der Raffination angewandt, gilt das Rapsöl als „teilraffiniert“. Raffinierte Rapsöle sind neutral im Geschmack, farblos und hoch erhitzbar.
Wertvolle sekundäre Inhaltstoffe (Phytosterole, Karotinoide, Vitamine) werden durch die Raffination weitestgehend entfernt oder reduziert.

Der Rapsanbau und die Rapsölproduktion hat sich vervielfacht. Genutzt wurde es zunächst überwiegend als Nahrungsmittel und für verschiedene stoffliche Anwendungen. Seit Ende der 1990er Jahre wurde der Anbau und die Nutzung für bzw. als Biokraftstoffe (Pflanzenöl-Kraftstoff, Biodiesel (Rapsmethylester)) deutlich ausgeweitet und ist in Deutschland heute der Hauptverwendungszweck.

Neben Biokraftstoffen ist Rapsöl aber noch in vielen anderen Produkten enthalten: Unter anderem steckt es in Pflanzenschutzmitteln, Futtermitteln, Motor- und Schmierölen, Lösungsmitteln sowie in Lacken und Farben. Zudem wird es in der medizinischen Industrie für die Herstellung von Salben verwendet.

Ist Rapsöl gesund?

Wenn Sie ein gesundes Öl suchen, nehmen Sie kaltgepresstes natives Olivenöl. Bei Rapsöl kommen so viele chemische Bearbeitungsschritte dazu, dass man wohl kaum noch von einem natürlichen Öl sprechen kann.