Die 5:2 Diät soll angeblich beim Abnehmen wahre Wunder bewirken. Aber stimmen diese Versprechungen oder ist sie nur eine weitere Modediät, die bald wieder vergessen ist?

Funktioniert die 5:2 Diät Ernährungsform?

Zur Zeit aktuell ist die 5:2 Diät. Dies bedeutet 5 Tage normal Essen und an 2 Tagen die Kalorienzufuhr reduzieren.

  • Wie ist diese Ernährung in der Praxis umsetzbar?
  • Knurrt an den Fasttagen ständig der Magen?
  • Was sollte ich Essen?
  • Wie lange sollte man diese Diät durchführen?
  • Wie wird die Diät in die Praxis umgesetzt?
  • Nimmt man wirklich ab?

Mit der 5:2 Diät nehmen Sie ab

Die gute Nachricht vorweg. Wenn Sie sich an die 5:2 Diät halten, werden Sie Gewicht verlieren. Nachteil wie bei jeder Diät: Nur solange Sie diese Diät auch durchhalten. Nach einer Rückkehr zu normalen Essgewohnheiten, werden Sie wieder zunehmen.

Wie kann ich diese Ernährungsform für mich umsetzen?

Bei der 5:2 Diät essen Sie 5 Tage normal und legen 2 Fastentage in der Woche ein. Diese können am Stück oder über die Woche verteilt sein. Während der Fastentage beschränken Sie die Kalorienaufnahme auf ein Minimum.

Nachteil der 5:2 Fastendiät

Die 5:2 Diät hat einen großen Nachteil. Wenn Sie nicht gleichzeitig Ihre Ernährungsgewohnheiten ändern, wird Ihnen an den Fasttagen der Magen knurren. Solange Sie Ihre Energie aus vorwiegend kohlenhydratreicher Nahrung (Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln) beziehen, haben Sie, sobald diese Lebensmittel verdaut sind, wieder Hunger.

Kohlenhydratreiche Ernährung wird vom Körper sehr schnell in Glukose umgebaut. Da aber der Blutkreislauf nur eine Blutzuckermenge von einem Teelöffel tolerieren kann, wird Insulin produziert. Die Aufgabe des Insulins ist es, Glukose aus der Blutbahn in die Zellen zu bringen. Sind die Zellen voll mit Glukose oder Glukose intolerant, liefert das Insulin die Glukose in der Leber ab. Dort wird die Glukose in Glykogen umgewandelt. Allerdings sind auch die Glykogenspeicher der Leber begrenzt. Wenn die Glykogenspeicher voll sind, baut die Leber deshalb die Glukose gleich in Fett um.

Sobald die Blutzuckermenge durch das Insulin zu niedrig wird, gibt Ihr Körper Signale, dass er Energie braucht. Sie bekommen sehr schnell Heißhunger. Deshalb ist die 5:2 Diät bei „normaler“ kohlenhydratreicher Ernährung (wie sie von der DGE – Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfohlen wird, auf Dauer keinen Erfolg haben.

 

Kalorieneinsparung bei der 5:2 Diät

Rein rechnerisch können Sie bei der 5:2 Diät zwischen 2000 – 3000 Kalorien einsparen. Allerdings ist mittlerweile bekannt, dass reines Kalorienzählen nichts bringt. Es kommt darauf an, wie schnell die aufgenommenen Kalorien in Energie umgesetzt werden. Hier ist eine LowCarb Ernährung klar im Vorteil.

Angeblich kein JoJo Effekt bei der 5:2 Diät

Von den Befürwortern der Diät wird behauptet, dass es keinen Jojo Effekt gibt und die Kilo nur so wegschmelzen. Ich weiß allerdings nicht, ob jemand diese Diät mit den zwei Fastentage dauerhaft durchhalten wird. Eins ist sicher, wenn diese Fastentage wieder weggelassen werden, kommt auch der Jojo Effekt.

Der bessere Weg

Wenn Sie Ihr Gewicht dauerhaft reduzieren wollen, empfehle ich Intermittierendes Fasten (Intervallfasten). Das kann man auch 16:8 nennen. Es bedeutet Sie Essen während 8 Stunden und gönnen Ihrer Bauchspeicheldrüse 16 Stunden Erholung.

Am leichtesten funktioniert dies, wenn Sie auf das Frühstück verzichten. Nehmen Sie nur Mittag- und Abendessen zu sich, liegt dies in dem 8 Stunden Bereich. Besteht Ihre Abendmahlzeit aus reichlich Fett und wenig Kohlenhydrate werden Sie am Morgen keinen Hunger haben und ohne knurrenden Magen bis zum Mittag aushalten.

Ich wende Intermittierendes Fasten seit fast 18 Monaten an. Lediglich im Urlaub und an Wochenenden mache ich eine Ausnahme. Probieren Sie es aus, wir unterstützen Sie gerne auf dem Weg zum Wunschgewicht.

 

Menü

Tipps

Newsletter abonnieren

Empfehlungen